Neuste Nachrichten

Reparatur der Skating-Anlage in der Werner-Sylten-Straße erfolgt in diesem Monat

Nachdem die Elemente der Skating-Anlage in der Werner-Sylten-Straße zu Beginn des Jahres aus Sicherheitsgründen abgebaut werden mussten, werden diese nun innerhalb dieses Monats durch die Fachfirma Maillith aus Lauterbach repariert und aufgearbeitet. Defekte Anfahrbleche und Seitenverkleidungen werden erneuert. Außerdem wird ein neues Fahrelement, eine sogenannte „Fly Ramp“ als Ersatz angeschafft. Die Kosten für die gesamte Aufarbeitung und das neue Fahrelement betragen ca. 2.500 €.  

Informationsbericht des Oberbürgermeisters zur Stadtratssitzung am 7.Juni 2017

Es gilt das gesprochene Wort - „Wir können den Wind nicht ändern, nur die Segel richtig setzen“

sagte einst der Philosoph Aristoteles und man kann diese Weisheit sowohl für die Ergebnisse des heutigen Tages, wie auch für die Zusammenfassung des 16. Internationalen Fahnenschwingertreffens vom vergangenen Wochenende in Gotha nutzen. Wenn 300 Teilnehmer aus sechs Nationen erstmals in einer Stadt zwischen Thüringer Wald und Ostsee, zwischen Harz und Spreewald zusammentreffen, um den Ort geografisch zu fixieren und dabei nicht den abgenutzten Begriff „Neue Länder“ zu verwenden,

AUSZEICHNUNG FÜR DIE FORSCHUNGSBIBLIOTHEK GOTHA

Festakt zur Aufnahme einer Handschrift in das UNESCO-Weltdokumentenerbe

Bei einem Festakt wurde gestern Abend der Forschungsbibliothek Gotha der Uni Erfurt eine Urkunde übergeben, die die Aufnahme einer besonderen Handschrift in das UNESCO-Weltdokumentenerbe bescheinigt: die in der Forschungsbibliothek aufbewahrte arabische Hand¬schrift Kitāb al-Masālik wa-'l-mamālik (Buch der Wege und Reiche) des islamischen Gelehrten Abū Isḥāq Ibrāhīm b. Muḥammad al-Fārisī al-Karḫī al-Iṣṭaḫrī. Sie war bereits im Oktober 2015 von der UNESCO im Rahmen ihres Programms „Memory of the World“ (MOW) zum Weltdokumentenerbe erklärt worden.

Orangenblütenfest

Ein Fest für Groß und Klein
Ein fester Termin im Veranstaltungskalender der Gothaer Bürger und ihrer Gäste ist das „Orangenblütenfest“ der Orangerie-Freunde Gotha. Am Sonntag, den 18. Juni 2017, beginnt um 11 Uhr im Orangerie Garten und im Orangenhaus das bunte Treiben, mit Führungen und Informationen durch die Orangerie Gärtner. Dabei kann man auch einen Blick auf die neu bepflanzten Beete werfen, die erst dank großzügiger Spenden ihr jetziges Aussehen erhalten haben. Händler werden vor dem Orangenhaus ihre Stände aufbauen und für die Kinder steht ein Karussell bereit. Die Verpflegung mit Leckerem vom Grill, kühlen Getränken sowie Kaffee und Kuchen im Orangenhaus wird durch die Orangerie-Freunde sichergestellt.

„Wir können den Wind nicht ändern, nur die Fahne in ihm schwingen“

16. Internationales Fahnenschwingertreffen in Gotha war ein großartiger Erfolg

„Wir können den Wind nicht ändern, nur die Fahne in ihm schwingen“, so, oder so ähnlich klingt eine Äußerung von Aristoteles und dieser soll nicht widersprochen werden. Aber es war nicht irgendjemand, der sein Fähnchen nach dem Wind hängte, es waren 300 Schwingerinnen und Schwinger , die in zwanzig Gruppen aus fünf Ländern Europas zu Pfingsten 2017 vier Tage lang die alte thüringische Residenz- und Hauptstadt Gotha mit ihren regionaltypischen Fahnen in wahrhaft schwungvolle Stimmung versetzten.

Zehntes Landkreisfest lockt nach Bad Tabarz

Es ist die zehnte Ausgabe, die zweite in der Region und eine Premiere in Bad Tabarz: Das große Landkreisfest der Rennsteiganlieger steigt bei freiem Eintritt am Pfingstsamstag, 3. Juni, im Kneipp-Heilbad zu Fuße des Inselsberges. Zum runden Geburtstag haben das Landratsamt und die gastgebende Gemeinde ein buntes Programm zusammengestellt, mit dem sich die am Höhenwanderweg angrenzenden Regionen präsentieren. „Das Konzept der Landkreisfeste geht auf eine Initiative der Landräte und Oberbürgermeister zurück. Wir wollten den Rennsteig wieder stärker ins Bewusstsein rücken, auf Potentiale aufmerksam machen. Vor allem aber wollen wir zeigen, was die Anrainer zu bieten haben“, sagt Landrat Konrad Gießmann.

Spannende Stadtratssitzung mit Zukunftsthemen

Mittwoch, 7. Juni 2017, 17 Uhr, Bürgersaal des Rathauses

Wenn sich am kommenden Mittwoch die siebenunddreißig Mitglieder des Stadtrates im Gothaer Rathaus treffen, dann werden wichtige Themen zur Beratung anstehen. Voran vor allem die Beschlüsse, in denen sich der Stadtrat zu Gotha als Kreisstadt des neuen Landkreises Gotha-Ilm positioniert und damit die Gesetzesvorlage der Thüringer Landesregierung unterstützt. Weiterhin soll der Oberbürgermeister beauftragt werden mit den Gemeinden Friemar und Tüttleben über einen freiwilligen Zusammenschluss zu verhandeln. In beiden Gemeinderäten werden ebenfalls gleichlautende Beschlüsse gefasst.

Gothaer Unternehmen spendete für soziale und kulturelle Projekte

Ein Gothaer Unternehmen, das seit mehreren Jahren für die Jugendarbeit der Stadt Gotha spendet, setzt seine Unterstützung fort. Insgesamt 5.000 Euro wurden der Stadt Gotha zur Verfügung gestellt, um soziale und kulturelle Projekte in Kindertagesstätten, Grund- und Regelschulen zu unterstützen.

Oberbürgermeister Knut Kreuch übergab heute an die Leitungen der neun städtischen Kitas sowie die in Trägerschaft der Stadt Gotha befindlichen Schulen die zur Verfügung gestellten Mittel. Die Höhe der finanziellen Zuwendung wurde nach der Größe der Einrichtungen gestaffelt. Jeweils 350 Euro erhielten die Regelschule „Andreas Reyher“, die Grundschule „Ludwig Bechstein“, die Regelschule „Conrad Ekhof“, die Grundschule „Josias Friedrich Löffler“ und die Regelschule “Oststadt“. Die Grundschule „Gotha-Siebleben“, die Grundschule „Brüder Grimm“, die Kita „Sonnenblume“, das „Reggio-Kinderhaus“,

Sommerblumenbepflanzung für die Wasserkunst

Am 29. Mai 2017 werden die Zwiebelblumen der Frühjahrsbepflanzung an der Wasserkunst gerodet. Noch blühfähige Blumenzwiebeln werden aussortiert und im kommenden Jahr wiederverwendet, die Flächen werden für die Sommerblumenbepflanzung vorbereitet. Gepflanzt werden insgesamt 2.800 Sommerblumen in den Farben Rot und Blau mit zahlreichen Blattschmuckpflanzen. Folgende Arten werden zu sehen sein: orchideenblütige und einfachblühende Dahlien, Verbenen, Rotlaubige Gräser, Garten-Zinnien, Blut-Salbei, Pracht-Salbei, Sukkulente Begonie, Süßkartoffel, Buntnessel, Zierfenchel.

Absolventen der Bauschule besuchten Gotha

Sieben Absolventen der Gothaer Bauschule haben anlässlich des 60jährigen Jubiläums ihres Schulabschlusses die Stadt ihrer Ausbildung besucht. Natürlich stand dabei auch ein Besuch bei Oberbürgermeister Knut Kreuch auf dem Programm, der die Absolventen mit ihren Ehepartnern herzlich begrüßte.
Vor einer Stadtführung präsentierte das Stadtoberhaupt den einstigen Bauschülern das Gothaer Stadtmodell, das durch die Kulturstiftung Gotha 2016 vor dem Rathaus aufgestellt wurde und täglich zahlreiche Touristen zur Betrachtung anlockt.

Tea Time im Orangenhaus

Die Orangerie-Freunde erwarten die Gothaer und ihre Gäste am 14.05.2017 von 15-17 Uhr zu einem „Afternoon Tea“. Ganz im englischen Stil soll es Tee mit Cookies, Gebäck und Scones mit Orangenmarmelade und Creme geben. Für die kulturelle Umrahmung sorgt eine Lesung mit Mathias Hey, einem Mitglied der Orangerie-Freunde. Alle Speisen und Getränke sind im Eintritt enthalten. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Orangerie zugute.
Karten zu 13 € sind in der Tourist-Information Hauptmarkt, im Friseursalon HAIRLINE Siebleber Str., Sust Kaffee Gartenstr. und im Brotparadies am Schlosspark Dreikronengasse  erhältlich. Restkarten am Veranstaltungstag im Orangenhaus.

Waldmaikäfer bald wieder in Thüringen?

Der heute seltene Forstschädling könnte mit dem Klimawandel zurück in den Freistaat finden. Wo er einst schon verbreitet war

Erfurt (hs): Kinder, ja sogar die Elterngeneration kennt ihn nur noch aus der Literatur, aus der Musik oder vom Schokoladenregal: Den Waldmaikäfer. Die Großelterngeneration hat ihn hingegen als üblen Schädling im Wald in Erinnerung, der in der vergangenen Jahrhunderthälfte auch im Freistaat, etwa im Eichsfeld, ganze Laubwälder kahlgefressen hatte. Der ab Mai flugaktive, derzeit rare Frühlingsbote könnte allerdings in den nächsten Jahren auch im Freistaat eine Renaissance erleben. Der vom Menschen verursachte Klimawandel scheint es möglich zu machen.

Jetzt bewerben: Stipendium für Austauschjahr in den USA

Schipanski ruft zu Bewerbung für das Parlamentarische Patenschafts-Programm auf

Interesse an einem Austauschjahr in den USA? Ab sofort können sich Schüler und junge Berufstätige wieder für ein Stipendium im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) bewerben. „Das Programm ist eine tolle Möglichkeit für junge Menschen, ein Jahr lang in einer fremden Kultur zu leben und unvergessliche Erfahrungen zu sammeln. Wer diese Chance nutzen will, sollte sich bewerben“, so der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU). Im laufenden Programmjahr ist Tankred Schipanski Pate für die Schüler-Stipendiatin Sarah aus Boilstädt, die zurzeit ihr Austauschjahr in Michigan verbringt.

„Thüringer Festmahl“ auf dem Weg zur Weltausstellung

Kasachischer Botschafter zu Gast im Bratwurstmuseum

Die Weltausstellung Expo 2017 findet in diesem Jahr vom 10. Juni bis zum 10. September 2017 in Astana, der Hauptstadt von Kasachstan statt. Hierfür überreichte der Verein „Freunde der Thüringer Bratwurst e.V.“ dem kasachischen Botschafter Bolat Nussupov bei seinem Besuch in Holzhausen am vergangenen Wochenende ein besonderes Präsent: das mittlerweile berühmte Gemälde des „Thüringer Festmahls“.  
„Die Thüringer Bratwurst ist ein prägendes Kulturgut in Deutschland und somit bestens geeignet, auf der Expo gezeigt und beworben zu werden“, sagte der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU), der den Botschafter der Republik Kasachstan nach Holzhausen eingeladen hatte.

Knut Kreuch macht weiter – Seit 35 Jahren an der Spitze des Heimatvereins

Große Ziele für die Wechmarer 2017

Bach-Stammort Wechmar: Die Mitglieder des Wechmarer Heimatvereins trafen sich kürzlich zu ihrer Mitgliedervollversammlung, um das Jahr 2016 auszuwerten, neue Aufgaben zu besprechen und die Wahlen im Verein durchzuführen. Mit 150 Mitgliedern in ganz Deutschland und den USA zählt der Wechmarer Heimatverein zu den größten Bürgerbewegungen des Bach-Stammortes. Der im Jahre 1982 von sieben Enthusiasten gegründete Verein ist längst zu einer nicht mehr wegzudenkenden Institution seines Heimatortes geworden.

Pflanzung „Baum des Jahres 2017“

Oberbürgermeister spendete und pflanzte eine Fichte

Am 13. April 2017 hat Oberbürgermeister Knut Kreuch eine persönlich gespendete Fichte, den „Baum des Jahres 2017“, im Bürgerpark an der Rudloffstraße gepflanzt.

Die Fichte wird auch Gemeine oder Europäische Fichte genannt. Sie ist die einzige in Deutschland natürlich vorkommende Fichtenart. Durch Wiederbewaldung offener, ungeschützter, verarmter Flächen über die Forstwirtschaft wurde die Fichte bis heute die zahlenmäßig stärkste Baumart in Deutschland. Die Fichte ist zum Symbolbaum für die erfolgreiche Wiederbewaldung in Deutschland geworden. Da die naturnahe Forstwirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten in den Vordergrund rückte, nimmt die mit Fichten bestandene Waldfläche langsam ab und macht nun Platz für Buchen und andere Laubbäume.

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite