Kultur

Interessanter Themenabend lockte ins Rathaus

Brigitte Seebacher sprach im Bürgersaal über Willy Brandt

Oberbürgermeister Knut Kreuch hatte am 27. Januar ins Gothaer Rathaus eingeladen, um 26 Jahre nach dem legendären Besuch Willy Brandts, an den Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger zu erinnern. Dazu hatte er sich mit Brigitte Seebacher eine besonders kompetente Gesprächspartnerin eingeladen, denn die Witwe Willy Brandts (1913 - 1992) zeichnete im Gespräch mit Knut Kreuch ein ganz persönliches Bild des großen Sozialdemokraten und beantwortete zahlreiche Fragen des interessierten Publikums. Besonderes Interesse fanden dabei auch ihre Ausführungen über ein gutes menschliches Verhältnis zwischen Willy Brandt und Helmut Kohl.

Das polnische Wroclaw ist 2016 Kulturhauptstadt Europas, eine Stadt mit vielen Bezügen nach Gotha

Wenn sich im Jahr 2016 die Blicke Europas ganz besonders auf die schlesische Stadt Wroclaw (früher Breslau) richten, so sind diese Blicke nicht nur mit Erinnerungen, sondern vor allem mit Hochachtung vor dem Engagement der Bürgerschaft zu verstehen, denn die Bürger der Stadt sind in diesem Jahr Gastgeber einer europäischen Kulturhauptstadt.

Gothaer Stadtgeschichte auch 2016 Quell eines unvergleichlichen bürgerschaftlichen Erfolges

Ist eine Stadt reich an Geschichte, wie die alte Residenz- und Hauptstadt Gotha, so muss sie es auch verstehen, sich mit den Potentialen der Historie als Zukunftsstandort und Lebensmittelpunkt für die Menschen von heute zu beweisen. Gotha tritt dazu jedes Jahr von neuem den Beweis an, wie gut es die Bürger verstehen, das Band der Geschichte in die Zukunft zu knüpfen.

Rückblick 2015 - Vorschau 2016

Die Cranach-Gemälde gehen nach Moskau und in die USA, die Ernestiner-Landesausstellung kommt nach Gotha und Weimar
Einen Blick voraus auf 2016 und einen Blick zurück auf das Jahr 2015 warf am 15. Dezember 2015 Stiftungsdirektor Prof. Dr. Martin Eberle, der von zahlreichen Aktivitäten der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im Barocken Universum Gotha berichten konnte.

Nationale Unesco-Liste zum Schutz des Immatriellen Kulturerbes erweitert

Gotha ist seit einem Jahr mit der „Genossenschaftsidee“, dem „Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung“ und der „Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft“ auf der nationalen Unesco-Schutzliste des Immateriellen Kulturerbes vertreten. Vor wenigen Tagen kam es zu sieben Neuaufnahmen, von denen insbesondere das „Schützenwesen in Deutschland“ eine besonders enge Verbindung zu Gotha besitzt, wurde hier doch 1861 der Deutsche Schützenbund gegründet.

Enthüllung der Informationstafel für die Grabplatte am Lucas-Cranach-Haus

Dank der Förderung der Kulturstiftung Gotha im Jahre 2012 konnte die bei Schachtarbeiten in der Lucas-Cranach-Straße wiederentdecke Grabplatte - die 1896 beim Kanalbau für die Wasserkunst in zweiter Verwendung eingebaut worden war - gesichert, gereinigt und in der Toreinfahrt des Lucas-Cranach-Hauses am Hauptmarkt angebracht werden.

Seiten