Kultur

Beginn neuer Konzertsaison 2015/2016 im September

Thüringen Philharmonie Gotha probiert neue Konzertformate an ungewöhnlichen Orten neben bewährten Anrechtsprogrammen

Im Bewusstsein der reichen fast 365-jährigen musikalischen Tradition hat sich die neue gemeinsame Leitung von Geschäftsführender Intendantin Michaela Barchevitch und Chefdirigent Michel Tilkin das Ziel gesetzt, die Thüringen Philharmonie Gotha im Spannungsfeld zwischen sorgsamer Pflege eines breiten Repertoires und markanter Leidenschaft für das neue eigene und erkennbare Profil zu entwickeln. Somit erwartet das Publikum eine ambitionierte Konzertsaison 2015/2016.

Reitstiefel Napoleons zu Gast in der Gothaer Kunstkammer

Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha erhält zahlreiche Leihanfragen aus dem In- und Ausland. Darunter finden sich auch immer wieder Objekte, die derzeit in den Dauerausstellungen der Museen zu sehen sind. Hier wird natürlich versucht, dass die Lücken für den Besucher nicht zu groß werden. Daher ist es immer eine besondere Freude, wenn mit dem Leihgeber ein Objekttausch vereinbart werden kann und auf diese Weise

„Villa Malwina“ in Graz erinnert an eine Gothaerin

Institut für Sprachwissenschaft Graz in einem Haus mit verlockenden Namen

Bei meinem letzten Besuch in Graz anlässlich der Benennung eines Platzes für den Retter von Gotha, besuchte ich nicht nur das Styria-Center am Josef-Ritter-von-Gadolla-Platz im Herzen der steierischen Hauptstadt, sondern stieg auch den Berg hinauf, hoch über der Stadt, um das Institut für Sprachwissenschaften der Universität Graz aufzusuchen.

TANZNACHWUCHS GESUCHT

Für die jüngste Tanzgruppe der GKG werden noch Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 7 Jahren gesucht. Sie sollen Spaß am Tanzen und dem Vereinsleben haben. Die Garde- und Showtanzgruppen der Gothaer Karnevalsgemeinschaft 1969 e. V. trainieren das ganze Jahr und zeigen ihr Können bei Auftritten zur Karnevalszeit, Jubiläen und Stadtfesten.

Ein Afrikareisender im Geiste

Das Forschungszentrum Gotha widmet dem Gothaer Gelehrten Hiob Ludolf eine Tagung

„Wenn Hiob Ludolf heute leben würde, wäre er mit Sicherheit Globalhistoriker“, sagt Martin Mulsow, Direktor des Forschungszentrums Gotha der Universität Erfurt, über den Hofbeamten von Herzog Ernst I. und Begründer der Äthiopistik. „Ich könnte mir gut vorstellen, dass er dann einen Lehrstuhl für eine bestimmte Weltregion in Afrika an der Universität Erfurt innehätte.

Myconius-Medaille 2015 geht an den Organist der Friedlichen Revolution

Seit dem Jahr 1997 ehrt die Stadt Gotha Bürger im Ehrenamt mit der Verleihung der „Myconius-Medaille“. Namensgeber der Auszeichnung ist der Reformator Friedrich Myconius, von Martin Luther selbst zum ersten Superintendenten Deutschlands ernannt, der maßgeblich und bis heute nachwirkend die soziale, wirtschaftliche, kulturelle und geistige Entwicklung Gothas im 16. Jahrhundert bestimmte.

Seiten