Leserbriefe

Sonntag ist der Tag der Abreise, zumindest Tausende Thüringer, die die Woche über fernab ihrer Heimat arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Für den Waltershäuser FDP-Ortsvorsitzenden Christian Döbel ist das nach 25 Jahren Wiedervereinigung eines der größten Probleme, die die Politiker im Freistaat zu lösen haben. „Doch leider überschattet derzeit scheinbar die Flüchtlingspolitik viele Themen, die die Bürger in Thüringen beschäftigt.“ Familien sind auch im Freundeskreis von Christian Döbel zerbrochen, Väter fast zu Fremden für ihre Kinder und Mütter fast zu Alleinerziehenden geworden. Am Ende leiden alle sehr darunter.

Veröffentlicht: Montag, 18 Januar, 2016 - 18:24

Pressemitteilung zum Artikel „Kein Lagerfeuer mehr an den Schlossteichen in Schwarzhausen“
(Amtsblatt Waltershausen Nr. 12/2015)

Nicht nur der im Betreff genannte Artikel im Amtsblatt zeigt mir, dass die rasche Eingemeindung der Ortsteile Schwarzhausen, Schmerbach, Fischbach und Winterstein in die Stadt Waltershausen leider ein ungleiches Spiel ohne wirkliche Bürgerbeteiligung war und ist.

Veröffentlicht: Mittwoch, 24 Juni, 2015 - 19:42

... der Realitätsverlust der Stadtverwaltung Waltershausen erreicht ungeahnte Höhenflüge. Da sollen tatsächlich 600.000 Euro für einen neuen Spielplatz investiert werden, während seit Jahren in der GutsMuths Grundschule weder eigene Horträume, noch ein Außengelände und schon gar kein Schulgarten bereitgestellt werden kann. In diesem Jahr sollen nur 450.000 Euro in die Schulsanierung fließen, 75 Prozent dessen, was der Spielplatz kostet.

Veröffentlicht: Montag, 16 Juni, 2014 - 11:19

Mit dieser Frage wurde ich zur Wahl im „VEB Fahrzeugachsen Gotha“ 1990 zu den ersten freien Wahlen empfangen. Ich sei doch einer von „diesen Alten“! Und Wahlvorstand könne ich sowieso nicht werden! – Wollte ich auch gar nicht. 

Veröffentlicht: Freitag, 20 April, 2012 - 10:17

Ein etwas andere Nachruf auf die Bahnstrecke Gotha - Gräfenroda
Sommer im Jahre 2021, ein Großvater begibt sich mit seinem Enkel auf eine Radtour. Diese  beginnt in Gotha  am Bahnhof. „Hier stand  früher ein großes Empfangsgebäude, ein Teil wurde leider  am Ende des 2.Welzkriges zerstört, der andere  Teil wurde vor einigen Jahren abgebrochen. Hintergrund dafür war eine immer wieder hinaus gezögerte Rekonstruktion durch die Deutsche Bahn. Dann  wurde 2011 das Gebäude verkauft, doch es passierte weiter nichts.

Veröffentlicht: Donnerstag, 8 Dezember, 2011 - 21:44

In den vergangenen Monaten und Jahren ist viel über die Bahnstrecke Gotha – Ohrdruf – Gräfenroda gesagt und geschrieben worden. Was bei vielen Fahrgästen fast unbekannt ist –
zum Fahrplanwechsel am 10./11.12. schon wird der Zugverkehr eingestellt, nicht erst zum Jahresende wie viele denken. Wer also zum Gothaer Weihnachtsmarkt mit dem Zug ein letztes Mal fahren will wird umsonst am Bahnhof stehen.

Veröffentlicht: Donnerstag, 24 November, 2011 - 14:00

Wer kennt den Hel­dra­stein? Dieser Aussichtspunkt ist kurz vor Treffurt zu finden. Bei einer Höhe UN von 503 m wird der Aufstieg mit ei­nen tollen Blick ins Werratal belohnt.

Veröffentlicht: Dienstag, 1 November, 2011 - 16:48

...sicher auch wegen fehlender Perspektive der Ohratalbahn
 
Viele Politiker haben sich in den letzten Tagen zum Thema Bundeswehrabbau geäußert, aus meiner Sicht sind viele der Äußerungen nur populistisch, Ideenlos und voller Widersprüche. So ist jetzt bei fast allen Parteien der Katzenjammer gekommen, die Bundeswehr baut ab und dabei bleibt auch der Übungsplatz mit auf der Strecke. Dieser Übungsplatz wurde in den letzten Jahren für viele Millionen ausgebaut. Hoch moderne Schießanlagen für Panzer wurden eingerichtet, Übungssituationen realitätsnah für Auslandseinsätze im Gelände hergerichtet  und vieles mehr.

Veröffentlicht: Freitag, 28 Oktober, 2011 - 18:10

Nun bekommt die Ohratalbahn kurz vor Ihrer Betriebseinstellung doch noch überregionale Bedeutung zu. Leider auch dieses Mal nicht positiv, obwohl die Strecke in einem Vergleich den ersten Platz erhalten hat. Nein, nicht als Teil einer neuen innovativen Zugverbindung von Kassel über Mühlhausen – Gotha und Ohrdruf nach Gräfenroda und Ilmenau.

Veröffentlicht: Montag, 24 Oktober, 2011 - 17:39

Vor einigen Tagen wurde berichtet, dass sich am Bahnhof in Neudietendorf in naher Zukunft einiges tut. Wer die Anblicke von Bahnhöfen öfters ertragen muss kann da nur zustimmen. So soll das Bahnhofsgebäude, ein Bau aus Zeiten der DDR, teils abgerissen werden und das gesamte Umfeld wird umgestaltet. Nicht nur um das Gebäude geht es, nein, auch das Gelände wird so aufgewertet besser genutzt.

Veröffentlicht: Mittwoch, 12 Oktober, 2011 - 18:26

Seiten