Herbstlaub unterm Scheibenwischer behindert klare Sicht nach vorn

Schmuddelwetter, nasse oder verschmutzte Fahrbahnen, Laub und schlechte Sicht machen den Autofahrern im Herbst das Leben schwer. Jetzt kommt es auf gute Wischer und einen klaren Durchblick an. Die Verkehrsexperten vom TÜV Thüringen raten zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr.


Wie viele Unfälle jährlich auf das Konto von verschmierten Frontscheiben beziehungsweise schlechtem Durchblick gehen, ist statistisch nicht erfasst. Wer jedoch mit Schlieren und Schmutzfilm auf der Windschutzscheibe unterwegs ist, riskiert besonders in der dunklen Jahreszeit, andere Verkehrsteilnehmer zu spät zu erkennen oder gar einen Unfall zu verursachen.

Laub unter den Wischerblättern kann zusätzliche Schlieren auf der Frontscheibe verursachen. Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom TÜV Thüringen rät gerade jetzt, auf eine klare Sicht zu achten. Die Scheibenwischer werden vor allem im Herbst und Winter extrem beansprucht. „Für einen klaren Durchblick muss immer ausreichend Wischwasser in der Scheibenwaschanlage sein. Schlecht wischende Wischerblätter sollten besser frühzeitig getauscht werden. Wer hier aus Kostengründen mit dem Wechsel bis zum Frühjahr wartet, kann aufgrund von schlechter Sicht im schlimmsten Fall in einen Crash verwickelt werden“, gibt Hesse zu bedenken. „Die Windschutzscheibe braucht jetzt öfter eine zusätzliche Reinigung“, meint der Verkehrsexperte. Ratsam ist es auch, einen Ersatzkanister mit Scheibenwaschanlagenzusatz im Fahrzeug mitzuführen. „Besonders tückisch sind verhakte Laubblätter unter den Scheibenwischern. Sie können die Wischerblätter beschädigen und verschmieren zusätzlich die Frontscheibe“, erläutert Hesse. Abhilfe verspricht da nur, das Laub per Hand zu entfernen.“

So unangenehm nasses Laub auf der Windschutzscheibe sein kann, umso gefährlicher ist es auf der Straße. Autofahrer sollten im Herbst auf nasse oder verschmutzte Fahrbahnen, geänderte Lichtverhältnisse, Temperaturschwankungen mit Reifglätte oder Schneeschauern, plötzlich einsetzenden Nebel, Wildwechsel und tief stehende Sonne gefasst sein. „Das Fahren auf Herbststraßen ist anspruchsvoller als im Sommer. Jetzt heißt es, das Fahrverhalten an die geänderten Bedingungen anzupassen“, so Verkehrsexperte Torsten Hesse. Ein Wechsel auf Winterbereifung ist spätestens im November ratsam.