Geflügelpest-Vorkehrungen werden verschärft

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt verstärkt die Vorkehrungen gegen das Einschleppen der Geflügelpest. Galt bislang die Stallpflicht für Geflügelhaltungen nur in einem Umkreis von 500 Metern rings um die Wasserspeicher Wangenheim und Dachwig, muss ab sofort jegliches Geflügel in den Gemeinden, Ortsteilen und Ortschaften Eberstädt, Neufrankenroda, Metebach, Sonneborn, Brüheim, Gamstädt, Kleinrettbach, Nottleben, Neudietendorf, Kornhochheim, Apfelstädt, Grabsleben, Großrettbach, Cobstädt, Seebergen, Wandersleben, Mühlberg, Günthersleben-Wechmar unter Dach gehalten werden. Das ordnet eine entsprechende Allgemeinverfügung an.


Die Aufstallung erfolgt entweder in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss.

Für alle Geflügelhaltungen in den betreffenden Orten gilt ferner:

Die Eingänge zu den Geflügelhaltungen sind mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion zu versehen (Desinfektionswannen oder- matten).
Der Zukauf von Geflügel über Geflügelmärkte, Geflügelbörsen oder mobile Geflügelhändler ist verboten.
Geflügelbörsen und Märkte sowie Veranstaltungen anderer Art, bei denen Geflügel verkauft wird, sind verboten.
Geflügelausstellungen dürfen nur in geschlossenen Räumen stattfinden. Die auf der jeweiligen Veranstaltung aufgestellten Vögel sind vor der jeweiligen Veranstaltung im Herkunftsbestand klinisch tierärztlich zu untersuchen. Die Örtlichkeit, an der die jeweilige Veranstaltung abgehalten wird, ist nach dem Ende der jeweiligen Veranstaltung nach näherer Anweisung des Veterinäramtes zu reinigen und zu desinfizieren. Enten und Gänse dürfen auf diesen Veranstaltungen nur aufgestellt werden, soweit längstens sieben Tage vor der jeweiligen Veranstaltung Proben von 60 Tieren des jeweiligen Bestands im TLV Bad Langensalza virologisch mit negativem Ergebnis auf hochpathogenes aviäres Influenzavirus untersucht worden sind. Die Proben sind mittels eines kombinierten Rachen- und Kloakentupfers zu entnehmen.

Unabhängig davon ergeht an alle Geflügelhalter im Landkreis die abermalige Aufforderung, ihrer Pflicht zur Meldung des gehaltenen Geflügels nachzukommen und, sofern noch nicht geschehen, die Haltung von Geflügel unverzüglich beim Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Landkreises Gotha anzuzeigen.

Der Wortlaut der Allgemeinverfügung wird im Internet veröffentlicht unter www.landkreis-gotha.de/aktuelles/vogelgrippe-gefluegelpest/ .