Das Stadtarchiv Gotha 2016 in Zahlen

Archive verwahren Quellen, die einzigartig sind. Aufgrund des einmaligen Charakters der Primärquellen wird administratives Handeln zuverlässig dokumentiert und gesellschaftliche Entwicklungen wiedergespiegelt. Somit geben die Originalquellen, entstanden bei Behörden und Institutionen, juristischen und Privatpersonen, Vereinen und zunächst einem direkten Zweck dienend, authentische Auskünfte über Geschehnisse der Vergangenheit und dienen somit der historischen Forschung sowie der Rechtswahrung.


Stadtarchive sind keine bloßen Sammelstellen alter Unterlagen von Dachböden und aus Kellern jeglicher Couleur. Archive betreiben Überlieferungsbildung, d. h. eine sorgfältige Auswahl der zur Übernahme und dauernden Aufbewahrung bestimmten Unterlagen, an denen ein öffentliches Interesse besteht, im Kontext der regionalen Zuständigkeit des Archivs. Das Ziel jeglicher Übernahmetätigkeit ist die Gewährleistung der Zugänglichkeit der Bestände für die Öffentlichkeit durch fachliche Bewertung, Erschließung und Verzeichnung.

Eine Auswahl statistischer Ergebnisse des vergangen Jahres soll Einblick in die Arbeit des Stadtarchivs Gotha gewähren. Ausführliche Daten über die im vergangenen Jahr realisierten Arbeiten sind als PDF auf der Seite des Stadtarchivs über die Homepage der Stadt www.gotha.de nachzulesen.

Statistik 2016:

    Benutzungen gesamt: 308 (Rückgang zu 2015 um 10 %)

    Benutzertage: 227

    Schriftliche Anfragenbeantwortung gesamt: 374

    davon 193 aus Personenstandsregistern (Steigerung zu 2015 um 16%)

    geleistete Stunden im Rahmen von Ehrenamtsprojekten gesamt: 533

    Bestandsergänzung durch Übernahmen: 22 laufende Meter

    Ausgaben für Restaurierung: 8000 €