Pflanzung „Baum des Jahres 2017“

Oberbürgermeister spendete und pflanzte eine Fichte

Am 13. April 2017 hat Oberbürgermeister Knut Kreuch eine persönlich gespendete Fichte, den „Baum des Jahres 2017“, im Bürgerpark an der Rudloffstraße gepflanzt.

Die Fichte wird auch Gemeine oder Europäische Fichte genannt. Sie ist die einzige in Deutschland natürlich vorkommende Fichtenart. Durch Wiederbewaldung offener, ungeschützter, verarmter Flächen über die Forstwirtschaft wurde die Fichte bis heute die zahlenmäßig stärkste Baumart in Deutschland. Die Fichte ist zum Symbolbaum für die erfolgreiche Wiederbewaldung in Deutschland geworden. Da die naturnahe Forstwirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten in den Vordergrund rückte, nimmt die mit Fichten bestandene Waldfläche langsam ab und macht nun Platz für Buchen und andere Laubbäume.



Die Klimaveränderung bringt für die Fichte große Probleme mit sich. Künftig werden die Fichten unter zu hohen Temperaturen und zu langen Trockenperioden leiden. Fichten können eine Höhe von vierzig bis fünfzig Meter erreichen. Mit der Weiß-Tanne stellt die Fichte die höchste europäische Baumart dar. Die Fichte kann ein Alter von über 400 Jahren erreichen. Die älteste in Deutschland dokumentierte Fichte stand im Bayerischen Wald und war 455 Jahre alt, als sie 1997 gefällt wurde.

Oberbürgermeister Knut Kreuch stiftete alle „Bäume des Jahres“ seit seinem Amtsantritt im Jahre 2006 und hat mit der Gestaltung dieses Bürgerparks ein Gothaer Umweltprojekt besonderer Art angestoßen. Im Bürgerpark stehen bereits eine Schwarzpappel (2006), eine Waldkiefer (2007), eine Walnuss (2008), ein Bergahorn (2009), eine Vogelkirsche (2010), eine Elsbeere (2011), eine Lärche (2012), ein Wildapfel (2013), eine Traubeneiche (2014), ein Feldahorn (2015) und eine Winterlinde (2016).