Gothaer Ausstellung im Schiele Museum Gastonia

Seit im November 2015 Ronald Bellstedt, Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, und Dipl.Designerin Beate Aé-Karguth, Museumslöwen e.V., das Schiele-Museum of Natural History Gastonia, North Carolina, USA, zu einem ersten Arbeitstreffen besucht hatten, wurde auf beiden Seiten des Atlantiks intensiv gearbeitet, um einen Ausstellungsaustausch zwischen den Partnerstädten Gotha und Gastonia zu ermöglichen.

Die Stadt Gotha, die Museumslöwen e.V. und die Stiftung Schloss Friedenstein schlossen sich zu einem Gemeinschaftsprojekt unter Federführung der Museumslöwen e.V. zusammen, um die Ausstellung „Gotha and the Thuringian Forest“ im Schiele Museum of Natural History in Gastonia zu zeigen. Das Ausstellungskonzept wurde erarbeitet und über 1,5 Jahre engagierten sich die Museumslöwen für ein gemeinsames Finanzierungskonzept und das Sammeln von Spenden mit verschiedenen großen Aktionen für dieses Projekt. Die Stadt Gotha, die Museumslöwen und das Land Thüringen finanzieren die Ausstellung zu etwa gleichen Teilen. Das Amerikanische Generalkonsulat in Leipzig fördert das Ausstellungs-projekt ebenfalls mit einem erheblichen Betrag.

Weitere Arbeitsbesuche im Schiele Museum in Gastonia folgten, die praktische  Zusammenarbeit zwischen den Gothaer Ausstellungsmachern und den Partnern in Gastonia wurde intensiver, die Englischkenntnisse wurden während vieler Gespräche vor Ort und per Skype verbessert und auch über die Ausstellungsarbeit hinaus entstanden neue intensive Kontakte zu Familien in Gastonia. So wurde es möglich, dass John Niemeyer aus Gastonia ein sechswöchiges Praktikum an der Universität Ilmenau, FB Biomechatronik, absolvieren konnte. Die Wochenenden verbrachte er in Gotha und Umgebung – die Museumslöwen machten es möglich!

Jetzt ist es soweit. Die erste Ausstellung „Gotha and the Thuringian Forest“ ist fertig konzipiert und produziert. Am vergangenen Freitag verließen die verpackten Ausstellungsexponate und die gedruckten Ausstellungsbanner mit markanten Fotos von Gotha und dem Thüringer Wald zu allen vier Jahreszeiten ihr Depot und gingen auf die Reise nach Gastonia. Im Moment werden die Zollformalitäten in Dresden abgewickelt, bevor das Flugzeug in Richtung Amerikanische Zollkontrolle nach Atlanta startet. Niemand hatte vorher geahnt, wie schwierig es ist, eine Naturkundliche Ausstellung mit einigen originalen Präparaten wie Vögeln und Tierfellen zu exportieren. Am 9. September 2017 wird die Ausstellung in Gastonia eröffnet. Oberbürgermeister Knut Kreuch ist der Schirmherr der Ausstellung in Gastonia.

Um das Engagement der Museumslöwen für dieses Projekt und für ihre gesamte ehrenamtliche Arbeit zu würdigen, gibt es am Donnerstag, dem 20.07.2017, ein Treffen mit dem Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow im Herzoglichen Museum in Gotha.

Das Schiele Museum of Natural History Gastonia eröffnet in Gotha im Mai 2018 die Ausstellung „Gastonia and the North Carolina Piedmont“ über die Indianer in der Region Gastonia/Charlotte sowie die ersten Siedler aus Europa und Deutschland.

 

Ende August beginnt der Ausstellungsaufbau in Gastonia, den Dipl.Designerin Beate Aé-Karguth vor Ort in den USA leiten wird. Momentan werden in Gastonia Vitrinen und eine symbolische Falkenstein-Kletterwand für unsere Ausstellung vorbereitet und aufgebaut.

Zur Ausstellungseröffnung wird eine Delegation mit Gothaer Bürgern und Museumslöwen in Gastonia anreisen. Zur Ausstellungseröffnung wollen die Gothaer einen lebensgroßen Rothirsch mit vielen Ausstellungsbesuchern aus Holz, Pappe und farbiger Klebefolie im bewährten und bekannten Aktionsstil der Museumslöwen bauen. Eine ähnliche Giraffe steht noch im Gothaer Cineplex und wirbt für das Projekt.

 

Die Museumslöwen freuen sich, ein tolles Ausstellungsprojekt zu unterstützen, um die Städtepartnerschaft zischen Gotha und Gastonia weiter mit intensivem Leben zu erfüllen.